Mit Feinguss blitzeBLANK! Smarte Funktionsintegration im Maschinenbau

17.02.2017

 
 
 

Auf penibelste Sauberkeit legen Kunden der Dr. Escherich GmbH größten Wert! Der Hersteller von Oberflächenreinigungssystemen fertigt sowohl Anlagen zur Reinigung von Behältnissen in der Industrie als auch zur Reinigung von Leiterplatten in der Elektronikbranche.
Das Feingussteil „Glocke“ von FEINGUSS BLANK wird aus dem Werkstoff 1.4308 – GX5CrNi19-10 abgegossen und kommt in den Absauganlagen des Unternehmens im Bereich Verpackung zum Einsatz.
Die Industrieanlagen der Dr. Escherich GmbH reinigen durch eine spezielle berührungslose Saug-Technologie Gegenstände wie Dosen, Becher, etc. von Staubpigmenten und kleinsten Partikeln vor der Befüllung mit Lebensmitteln. Das Feingussteil der FEINGUSS BLANK GmbH ist Teil der Absaugtechnik der Maschinen. Über einen zusätzlich angegossenen Arm im Innenkanal des Edelstahlgehäuses wird über einen Druckluftanschluss der Rotor in Rotation versetzt. Durch einen Schlauch, der am „Rohr-Ende“ des Feingussteils angebracht ist, wird dann mit Hilfe von einer Absaugung das gewünschte Produkt gereinigt. Mit den Verpackungen, die im nächsten Schritt z. B. mit den Lebensmitteln gefüllt werden, kommt die „Glocke“ nicht in Kontakt.

Durch die anspruchsvolle Funktion des Bauteiles wurde dieses bisher mithilfe von 4 Einzelteilen, einer Grundplatte, einem Rohr, einem Frästeil (Arm) und einem Drehteil (Anschluss-Auge),  gefertigt. Der Entwicklungspartner FEINGUSS BLANK konnte diese komplexe Fertigung durch die Reduzierung der 4 einzeln gefertigten Teile auf nur ein Feingussteil optimieren. Zudem war durch die Reduzierung von 4 auf 1 eine deutliche Material- und Kosteneinsparung möglich. Da sich das Teil im sichtbaren Bereich der Maschine befindet, wurde Wert auf eine modernere Formgebung gelegt, die durch den Schriftzug „Dr. Escherich“ unterstrichen wurde.

Im Hinblick auf die technische Machbarkeit stellte vor allem der eingebettete Arm eine feingusstechnische Herausforderung dar. Durch die geringen Wandstärken, partiell bis zu 1,5 mm, musste darauf geachtet werden, dass das heiße Metall die Form komplett ausfüllt und nicht vorher erkaltet. Dieses Problem löste der Entwicklungspartner FEINGUSS BLANK mit einer speziellen Angusstechnik. Zur Vorbereitung auf die spätere Montage an der Produktionsanlage wird das Rohteil zudem mechanisch nachgearbeitet.

FEINGUSS BLANK fertigt mehrere Feingussteile für die Dr. Escherich GmbH. „Die Produktunterscheidung ergibt sich aus den speziellen Richtlinien sowie den hygienischen Anforderungen für die Verpackungsindustrie.“, erklärt der zuständige Verkaufs- und Anwendungstechniker, „Hier spielt z. B. der eingesetzte Werkstoff eine entscheidende Rolle.“.