Gießereimechaniker beim offenen Abguss der Schmelze bei FEINGUSS BLANK design-line

Die BLANK-Zeitkapsel wurde eingesetzt

„Per aspera ad astra: Über raue Pfade gelangt man zu den Sternen. Dies ist das Leitmotto der Familie Blank, das sich auch im Familienwappen wiederfindet. Noch nie war dieses Motto passender als im Jahr 2020.“ Mit diesen Worten beginnt der Brief der Geschäftsführung, der für die kommenden BLANK-Generationen in die BLANK-Zeitkapsel gelegt wurde. Am 21.01.2021 wurde diese als symbolische Geste für die ausgefallenen Feierlichkeiten zum 60-jährigen Firmenjubiläum auf dem Betriebsgelände eingesetzt. Aufgrund des derzeitigen Pandemiegeschehens nahmen lediglich Vertreter der Familie Blank und die Geschäftsführung an dem Termin teil. Hubert Deutsch bedankte sich zu Beginn bei Werner Blank, Künstler Gerold Jäggle und Franz Haile, die die Kapsel und das Kunstwerk auf der Kapselabdeckung gestalteten. „Danke, dass Sie eine Alternative zu unserem Jubiläumsfest organisiert und umgesetzt haben und danke auch an alle Geschäftspartner, Kunden, Lieferanten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Aktion durch einen individuellen Brief unterstützt haben und somit einen Beitrag für die BLANK-Geschichte leisten.“

Nach einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und damit verbundene Herausforderungen wandte sich Hubert Deutsch an die anwesenden Mitglieder der Blank-Familie: Werner Blank, Tochter Juliane Blank und Enkel Levi und Jona Roth. „Besonders schön ist es, dass drei Generationen der Familie heute an diesem Termin teilnehmen können“, betonte er. Interessant sei hierbei der Gedanke, dass einige der Personen hoffentlich auch in 40 Jahren bei der Öffnung der Kapsel anwesend sein werden und dann einen einmaligen Einblick in die BLANK-Welt von heute erhalten. In der Kapsel finden sich neben einer CD mit den besten Hits der 60er Jahre, ein altes Handy und persönliche Botschaften der Abteilungen und Mitarbeiter. Auch aktuelle Feingussteile mit Steckbrief und alte Unternehmensdokumente wurden in der Kapsel verewigt.

Nach den einleitenden Worten von Hubert Deutsch ergriff Werner Blank das Wort. Er erzählte in seiner Rede von den Anfangszeiten des Unternehmens, den ersten schweren Jahren und den ersten großen, spannenden Aufträgen, bei denen ein Wort oder ein Handschlag noch genauso ihre Gültigkeit hatten wie ein 20-seitiger Vertrag. „Damals waren noch andere Preis- und Gestaltungsspielräume möglich, was die Arbeit interessant und spannend gemacht hat. Wer weiß, wie sich dies in den kommenden 40 Jahren entwickeln wird.“

Werner Blank ging auch auf die Skulptur ein, die auf der Zeitkapsel einen neuen Platz gefunden hat und ebenfalls Teil der BLANK-Geschichte ist. Sie wurde unter Werner Blank als Geschäftsführer mit Gerold Jäggle zusammen gestaltet und fand zwischenzeitlich bei Herrn Blank zuhause einen Platz, bevor sie nun als Symbol der Zeitkapsel eine neue Funktion gefunden hat.

Hubert Deutsch schloss die Veranstaltung, nachdem der Moment auch bildlich festgehalten wurde, mit einem Wunsch für die Zukunft: „Ich hoffe, dass diese Kapsel in 40 Jahren bei einem schönen Fest zum 100-jährigen Firmenbestehen mit vielen Gästen und ohne Abstand geöffnet wird und dass dann Themen wie Abstand und Mundschutz keine Rolle mehr spielen, sondern vielmehr der jüngeren Generation erklärt werden muss, warum da eine Alltagsmaske in der Kapsel liegt.“

V.l.n.r.: Werner Blank, Jona Roth, Levi Roth, Juliane Blank, Alexander Lenert und Hubert Deutsch

V.l.n.r.: Werner Blank, Jona Roth, Levi Roth, Juliane Blank, Alexander Lenert und Hubert Deutsch

Inhalt Zeitkapsel: Briefe, Feingussteile
V.l.n.r.: Werner Blank, Jona Roth, Levi Roth, Juliane Blank, Alexander Lenert und Hubert Deutsch

V.l.n.r.: Werner Blank, Jona Roth, Levi Roth, Juliane Blank, Alexander Lenert und Hubert Deutsch

Inhalt Zeitkapsel: Briefe, Feingussteile

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Bitte wählen Sie Ihren Themenschwerpunkt aus:

Ihre Daten:

*notwendige Angaben