back ArrowAutomatisation
back ArrowMaschinen- und Anlagenbau
back ArrowEnergietechnik
back ArrowPharma-, Reha- und Medizintechnik
back ArrowLebensmittel- und Verpackungstechnik
back ArrowIndustrielösungen
back ArrowTurboladertechnologie
back ArrowAutomotive-Lösungen
back ArrowAntriebstechnik
back ArrowFeingussverfahren
back ArrowFertigkomponenten und Baugruppen
back ArrowGussbearbeitung und Montage
back ArrowQualitätsmanagement
back ArrowApp "SMART MATERIAL"
back ArrowArbeiten bei BLANK
back ArrowStellenangebote
back ArrowTipps & Infos
back ArrowB2 smart precision
back ArrowDaten & Fakten
back ArrowPressemeldungen
Gießereimechaniker beim offenen Abguss der Schmelze bei FEINGUSS BLANK design-line

Spielend leicht auf Bäume klettern – mit Feinguss von BLANK!

Zur Fällung von unzugänglichen Bäumen, greifen Baumpflegebetriebe immer wieder auf Steigeisen zurück. Das Hilfsmittel wird durch starke Klettverschlüsse im Fuß- und Wadenbereich befestigt, wobei der Fuß in einem Aluminium- oder Carbonfaser-Steigbügel steht. Durch den seitlich an einem Schaft angebrachten Steigdorn hat das Fachpersonal nun die Möglichkeit, an Bäumen hinaufzuklettern und, durch den sicheren Stand im Baum, diesen mit der Motorsäge abzutragen. Mit dem Steigdorn geht es also buchstäblich hoch hinaus!

Der Dorn wird als wirtschaftlichste Lösung im Feinguss realisiert. Dies liegt vor allem an der länglichen Geometrie mit vorstehender Spitze. In einem spanabnehmenden Verfahren gäbe es durch das Fräsen aus einem Materialblock wesentlich mehr Materialverbrauch, was wiederum mit höheren Kosten verbunden ist. Ein weiterer Vorteil des Feingussverfahrens liegt in der geometrischen Freiheit bei der Realisierung eines Gussteils. Abgeleitet vom späteren Einsatzzweck, kann ein Teil konstruiert werden, das exakt den späteren Anforderungen entspricht – unter Berücksichtigung der Belastungen beim Einsatz. Diese Topologieoptimierung kann nochmals signifikante Materialeinsparungen bewirken. Zudem ist im Feinguss die Umsetzung abgerundeter Formen möglich.

Da das Steigeisen direkt am Fuß befestigt wird, spielte insbesondere das Thema Materialeinsparung und Leichtigkeit bei der Planung des Gussteils eine wesentliche Rolle. Bei der BLANK-Gruppe steht eine nahezu unerschöpfliche Werkstoffvielfalt zur Verfügung, um speziell auf die Belastungsanforderungen, aber auch auf den Wunsch nach einem möglichst geringen Gewicht einzugehen.

Ein Steigdorn kann eine Dornlänge von 31 mm bis zu derzeit 57 mm aufweisen – je nach Anwendungsfeld.  Die Spitzenhöhe variiert hierbei zwischen 29 und 48 mm. Für höchsten Korrosionsschutz sind die Dornen thermodiffusionsverzinkt und anschließend mit einer schwarzen PTFE-Beschichtung überzogen, die zudem ein leichteres Herauslösen des Dornes aus der Baumfaser ermöglicht. Anschließend an den Gussprozess ist lediglich eine minimale mechanische Bearbeitung notwendig, um den Dorn für den Aufstieg am Baum anzuspitzen und dessen Befestigung am Schaft zu gewährleisten. Weitere Bearbeitungsschritte sind, dank des Feingussverfahrens, nicht erforderlich.

Das Steigeisen wird durch starke Klettverschlüsse im Fuß- und Wadenbereich befestigt, wobei der Fuß in einem Aluminium- oder Carbonfaser-Steigbügel steht.

Ein Steigdorn kann eine Dornlänge von 31 mm bis zu derzeit 57 mm aufweisen – je nach Anwendungsfeld. Die Spitzenhöhe variiert hierbei zwischen 29 und 48 mm.

Der Steigdorn wird seitlich an einem Schaft angebracht.

Das Steigeisen wird durch starke Klettverschlüsse im Fuß- und Wadenbereich befestigt, wobei der Fuß in einem Aluminium- oder Carbonfaser-Steigbügel steht.

Ein Steigdorn kann eine Dornlänge von 31 mm bis zu derzeit 57 mm aufweisen – je nach Anwendungsfeld. Die Spitzenhöhe variiert hierbei zwischen 29 und 48 mm.

Der Steigdorn wird seitlich an einem Schaft angebracht.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Kontaktanfrage Vertrieb

Ihre Daten:

*notwendige Angaben